Schatten
Schatten
Aktuelles aus Karlstadt

Wirtschaftlichkeit und nachhaltige, artgerechte Tierhaltung. Dass das geht zeigte Martin Scheiner den Besuchern der Freien Wähler Gemeinschaft Karlstadt.

2016 wurde der von einem hohen Automatisierungsgrad und von sehr selbständig agierenden Kühen geprägte Betrieb errichtet.

Die entspannt wirkenden Milchkühe haben viel Freiraum und können jeweils selbst entscheiden, ob sie nach draußen wollen oder sich zum Melken an der vollautomatischen Melkmaschine anstellen. Den Weg zum Melkstand finden die Kühe bei Bedarf selbst.

Beim Besuch der Freien Wähler standen gerade 5-6 Kühe an um von einer der beiden Maschinen gemolken werden. Beim Abgeben der Milch bekommen die Kühe auch gleich kraftvolle Zusatz-Nahrung zur Entspannung . Ohne manuellen Eingriff werden die Zitzen der Euter schonend mit Hilfe einer Kamera gefunden und die 4 speziellen Vorrichtungen automatisch angesetzt. Nach jedem Melk-Vorgang erfolgt immer eine Reinigung der Anlage. Außerdem wird am Anfang ein kleiner Teil der Milch aus hygienischen Gründen automatisch entsorgt. Die Identifizierung jeder Kuh erfolgt durch einen gut lesbaren Chip am Hals. Je nach Programmierung gibt die Melkmaschine den Weg zu ihr frei oder verweigert den Zutritt. Außerdem können über den Chip verschiedene Informationen abgerufen werden. Laut Rückmeldung der EDV-Anlage wird fast rund um die Uhr gemolken. Bei ca.85-89 % liegt die Auslastung aktuell so Scheiner.

Es gibt sogar eine Ruhezone für trächtige Kühe und einen "Kreißsaal“, sagt Scheiner und zeigt dabei auf eine hochträchtige Kuh, die kurz vor dem Kalben steht, in einem extra dafür vorgesehenen Ruhebereich. Hinten im Stall sieht man die auch die „Wellnessoase“, mit einer übergroßen rotierenden Massage-Bürste. Eine Kuh begibt sich gerade selbständig dorthin dort und lässt sich sichtbar verwöhnen.

Am Ende der Tour sehen die Besucher den 10.000 Liter Tank für die Milch und 10 kleine Kälbchen in einer besonderen Schutzzone. Diese sind natürlich dann der Höhepunkt gerade auch für die Kinder der Besucher.

Meine Meinung